Allgemein

Evaluation Summerschool

Veranstaltungen der Förderlinie Veranstaltungen Gesamtüberblick vergangene Veranstatungen

Interdisziplinäre Summer School „Stärkung und Sicherung der Demokratie in der Digitalen Gesellschaft“ des Projektverbunds Digitale Gesellschaft

23. bis 27. Juli 2018
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Der durch die Landesregierung und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft  des Landes Nordrhein-Westfalen geförderte Projektverbund Digitale Gesellschaft veranstaltet vom 23. bis 27. Juli 2018 eine interdisziplinäre Summer School zum Thema „Stärkung und Sicherung der Demokratie in der Digitalen Gesellschaft“. Die Summer School findet an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn statt.

Neber einer Keynote zum Thema „Die Weltgesellschaft: Binnenstrukturen und Umwelten“ von Prof. Dr. Rudolf Stichweh (Dahrendorf Professur ‚Theorie der modernen Gesellschaft‘ und Direktor ‚Forum Internationale Wissenschaft‘, Leiter der Abteilung Demokratieforschung) sowie Workshops von Research Fellows des Center for Advanced Internet Studies (CAIS), konnten hochkarätige Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Forschungsdisziplinen für Vorträge und Workshops gewonnen werden.

Zum Programm

(mehr …)

Konferenzen

7th European Communication Conference (ECC)

Veranstalter: ECREA, Università della Svizzera italiana
Veranstaltungsort: Lugano, Schweiz (USI Università della Svizzera italiana)
Zeitraum: 31.10.2018 – 03.11.2018
Thema: Centres and Peripheries: Communication, Research, Translation
Links:
http://www.ecrea2018lugano.eu/
http://www.ecrea2018lugano.eu/call-for-papers/

(mehr …)

Konferenzen

Third International Conference on Communication & Media Studies

Veranstalter: University of California, Berkeley
Veranstaltungsort: Berkeley, USA
Zeitraum: 18.10.2018 – 19.10.2018
Thema: Alt-Media – The Shifting Tide of Political Communication
Links:
http://oncommunicationmedia.com/2018-conference
http://oncommunicationmedia.com/2018-conference/call-for-papers

(mehr …)

Allgemein

Angebots- und Publikumsfragmentierung online

In Politik, Wirtschaft und Wissenschaft werden die Chancen und Gefahren einer Fragmentierung des Medienangebots und dessen Publikum intensiv diskutiert. Den zahlreichen Hoffnungen und Befürchtungen, die mit dieser Veränderung verbunden werden, steht eine eher magere empirische Befundlage gegenüber. In dem Forschungsvorhaben verfolgen zwei ineinander verzahnte Promotionen das Ziel, aus medienökonomischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive den derzeitigen Stand und den Verlauf der Fragmentierung online zu ermitteln und zu erklären. In der publikumszentrierten Dissertation werden die Verläufe und Determinanten der Publikumsfragmentierung bestimmt. Dazu werden die Daten der umfassendsten Reichweitenerhebung online in Deutschland, die MA Internet, aufbereitet und für die wissenschaftliche Nutzung zur Verfügung gestellt. In der angebotszentrierten Dissertation wird die Fragmentierung des Medienangebots analysiert und auf ihre Markteffekte hin untersucht. Hierbei geht es insbesondere um den Einfluss neuer Werbeformen online sowie der Vermeidung von Werbung auf Fragmentierung und einer möglichen Konsolidierung des Medienmarktes online. In einem dritten Schritt werden die Befunde beider Dissertationen zu einem interdisziplinär gewonnenen Gesamtbild der Fragmentierungsprozesse online in Deutschland zu einer zuschauzentrierten Perspektive zusammengeführt. Daraus kann der Stand der Fragmentierung bestimmt werden und es können darauf aufbauend politische Gestaltungsoptionen für eine Stärkung der Demokratie abgeleitet werden. Beide Arbeiten basieren dabei auf den zu erschließenden Datensätzen der MA Internet.

Detailierte Informationen zum Projekt und zu den Projektbeteiligten

Allgemein

Inzivilität in der politischen Online-Kommunikation: Typen, Ursachen, Wirkungen und Interventionen

Projektbeschreibung

Ansatzpunkt des Vorhabens ist, dass die Potentiale der Online-Kommunikation sehr unterschiedlich genutzt werden – auch in inziviler Weise. Darunter soll ein Verhalten verstanden werden, das intentional gegen grundlegende kommunikative Normen der bürgerschaftlichen Auseinandersetzung verstößt, wie beispielsweise Pöbelei und Be­drohung. Inzivile Kommunikation scheint in Online-Kontexten verstärkt aufzutreten und erweist sich in vielen Kontexten als drängendes Problem – in der Bürgerbeteili­gung, bei öffentlichen Debatten oder bei Diskussionen in politischen Organisationen. Es müssen Wege gefunden werden, um angemessen zu intervenieren, und zwar durch graduell abgestufte und unterschiedlich ausgeprägte Formen der Bewältigung.
Die Leitfrage lautet somit: Wie kann Inzivilität in politischen Diskussionen erkannt, erklärt und bewältigt werden?
Das Verständnis von Inzivilität sollte sich nicht auf schlechte Manieren beschrän­ken, das von Zivilität nicht auf Höflichkeit. Wenn man Zivilität anspruchsvoller be­greift als angemessener Umgang mit Unterschiedlichkeit in bürgerschaftlichen Ausei­nandersetzungen, dann ist Inzivilität der unangemessene Umgang mit Differenz zwi­schen Personen und Positionen, der Kommunikation behindert statt voranbringt. Dies betrifft vor allem den wechselseitigen Respekt der Teilnehmer. Inhaltlich bedeu­tet Zi­vilität, dass Beiträge für das jeweilige Thema relevant sind, Positionen begrün­det und verschiedene Perspektiven akzeptiert werden. In prozessualer Hinsicht bedeutet dies Dialog statt Monolog. Übergreifendes Ziel ist ein forschungsbasiertes Instrumenta­rium, um „robuste Zivili­tät“ (T.G. Ash) wahrscheinlicher zu machen, also eine bürger­schaftliche Kommunika­tion, die Unterschiede aushält. Dieses Instrumentarium soll kontextspezifisch für Ver­antwortliche zur Verfügung stehen. Es zielt weniger auf staatlich-regulative Maßnah­men gegen hate speech oder fake news, sondern auf zivilgesellschaftliche Maßnah­men, etwa Regeln und Instrumente für Community Managerinnen von Plattformen, Redakteure oder PR-Expertinnen.
Daraus ergeben sich vier Untersuchungsschritte, mit denen ein Bogen von der Er­kennung von Inzivilität bis hin zu Intervention gespannt werden kann. (1) Inzivile In­halte und Formen sollen differenziert erkannt und systematisiert werden. Dafür müssen Merkmale von Inzivilität definiert und Typen von Inzivilität gebildet werden. Die Typenbildung erfolgt theoretisch-deduktiv und wird empirisch geprüft, indem ana­lysiert wird, was Beteiligte als inzivil beurteilen. Die Typologie soll die automatische Erkennung mit computationalen Methoden ermöglichen. Umgekehrt erlaubt der Auto­matisierungsprozess, die Typologie zu überprüfen. (2) Inzivilität soll schlüssig erklärt werden: Welche kognitiven, emotionalen, motivationalen und konativen Faktoren hängen mit Inzivilität zusammen? Was zeichnet die kommunikativen Situationen aus, in denen inzivile Beiträge platziert werden? Dies betrifft vor allem die kommunikative Dynamik, aus der heraus Inzivilität zu- oder abnimmt. (3) Inzivilität soll auf ihre Wir­kung hin untersucht werden: Wie nehmen Beteiligte die Urheber von Inzivilität wahr? Wie verändern sich Einstellungen zum jeweiligen Problem und zur Diskussion? Und führt die Beobachtung von Inzivilität zu inzivilem Verhalten? (4) Der Inzivilität soll be­gegnet werden: Es sollen Wege der Bewältigung entwickelt und auf ihre Wirksamkeit hin getestet werden. Dabei kommen technische, regulative und kommunikative Opti­onen für Intervention zum Einsatz. In dem Vorhaben werden komplementäre fachli­che Expertisen der Principal In­vesti­gators kombiniert: Nicole Krämer ermöglicht eine Promotion in Psychologie (Schritt 2 und 3; Arbeitstitel: Psychologische Mechanismen der Ursachen und Wir­kungen von inzivilem Verhalten), Gerhard Vowe ermöglicht eine Promotion in Kom­munikations­wissenschaft (Schritt 1 und 4; Arbeitstitel: Wie kann Zivilität in bürger­schaftlichen De­batten gefördert und Inzivilität gehemmt wer­den?). Die Promovieren­den sollen bei je­dem Schritt eng zusammenarbeiten und je zwei Publikationen mit den BetreuerInnen sowie zwei gemeinsame Publikationen ohne BetreuerInnen ver­fassen und so eine kumulative Promotion anstreben.
Die Viererkette der Untersuchungsschritte von Erkennen bis Bewältigen soll in unter­schiedlichen politisch-kommunikativen Kontexten untersucht werden, und zwar in journalistischen Foren (Kommentarspalten zu journalistischen Beiträgen), in der Bür­gerbeteiligung an kommunalen Entscheidungsprozessen (Budget- oder Verkehrspla­nung), in problemspezifischen Foren (z.B. zu Impfung oder Klimawandel) und in Fo­ren politischer Organisationen (z.B. Parteien oder NGOs). Dabei wird jeweils mit Praxispartnern kooperiert. In einem erweiterten multimethodischen Ansatz werden normative, theoretische, empirische, praktische und technische Zugriffe auf das Thema verknüpft. So folgen aus der empirischen Untersuchung Vorgaben für die Intervention, deren Wirkung wiederum empirisch getestet wird. Insgesamt ergibt sich auf diese Weise eine Spirale aus Erkenntnis und Realisierung. Als empirische Me­thoden kommen Inhaltsana­lyse, Befragungen, Experimente und Simulationen zum Einsatz. So können in Online-Experimenten die Parameter für das Erkennen von In­zivilität variiert werden; in Simulationen kann geprüft werden, wie Grade von Inzivilität den weiteren Diskussi­onsverlauf bestimmen. Die automatisierte Erkennung dient als Test für das Ver­ständnis der Zusammenhänge. Auf diese Weise kann ein dichter Begriff von Inzivilität entwickelt werden, der dann durch Skalenentwicklung evaluiert wird: Was sind aus unterschiedlichen Perspektiven schwer- und was sind leichtwie­gende Normverstöße? Wie unterscheiden sich dabei die Gruppen von Nutzenden?
Das Vorhaben erfüllt die programmati­schen Intentionen des Graduiertenkollegs „Digitale Gesellschaft“. Denn mit den Promotionen wird dazu beigetragen, den digitalen Wandel so zu gestalten, dass de­mokratische Debatten ge­stärkt werden. Inzivilität in der politischen Auseinandersetzung verhin­dert nicht nur sachlichen Diskurs und verstärkt radikale Einstellungen, sondern be­wirkt auch, dass potenziell Beitragende abgehalten wer­den, sich an Dis­kussionen zu beteiligen. Eine Einschränkung von Inzivili­tät trägt folglich dazu bei, dass sich mehr Personen am politischen Diskurs beteiligen. Insofern adressiert das Vorhaben vor allem vier in der Ausschreibung genannte As­pekte: a) Demokratie im digitalen Umfeld, d) Digitale Werteordnung; Freiheit der Menschen und Regeln des digitalen Zusammenlebens, g) Privatheit, Öffentlichkeit und digitale Diskurskultur; Verhalten im Netz; Wirkungen und Gestaltungsperspekti­ven, i) Medienkompetenz.

 

Promotionsprojekte

Die Promotionsprojekte widmen sich mit komplementären Ansätzen der gemeinsamen Frage „Wie kann Inzivilität in politischen Diskussionen erkannt, erklärt und bewältigt werden?“. Methodisch werden dabei einerseits kommunikationswissenschaftliche Traditionen genutzt (theore­tisch-deduktive Systematisierung von Inzivilität) und kommunikationspraktische An­sätze verfolgt (Expertise bei der Erprobung von Intervention). Andererseits kommen psychologische Rezeptions- und Wirkungsansätze zum Tragen, die in experimental-psychologischen Studien überprüft werden, um die Mechanismen der Entstehung und Wirkung von Inzivilität zu verstehen. Hinzu kommt Expertise, um psychologische Methoden mit computationalem Vorgehen der Infor­matik zu verbinden.
Kommunikationswissenschaftliche Promotion von Marike Bormann
Arbeitstitel: „Wie kann Zivilität in bürger­schaftlichen De­batten gefördert und Inzivilität gehemmt wer­den?“
Die kommunikationswissenschaftliche Pro­motion untersucht, welche Typen von inzivilem Verhalten unterschieden werden kön­nen und mit welchen Maßnahmen Journalisten, Forumsmanagerinnen oder auch Be­teiligte ziviles Verhalten fördern und inziviles Verhalten wirksam bekämpfen können. Der methodische Schwerpunkt liegt auf der Erkennung und Systematisierung von inzivilen Inhalten und Formen. Die Typenbildung erfolgt theoretisch-deduktiv sowie durch Inhaltsanalysen und wird empirisch geprüft, indem ana­lysiert wird, was Beteiligte als inzivil beurteilen. Die Typologie soll die automatische Erkennung mit computationalen Methoden ermöglichen. Umgekehrt erlaubt der Auto­matisierungsprozess, die Typologie zu überprüfen. Weiterhin sollen Wege der Bewältigung entwickelt und auf ihre Wirksamkeit hin getestet werden. Dabei kommen technische, regulative und kommunikative Opti­onen für Intervention zum Einsatz, die in empirischen Studien auf ihre Wirksamkeit geprüft werden.
Medienpsychologische Promotion von Jan-Philipp Kluck
Arbeitstitel: „Psychologische Mechanismen der Ursachen und Wir­kungen von inzivilem Verhalten“
Die medienpsychologische Promotion untersucht, durch welche Motive das inzivile Verhalten erklärt werden kann und welche Auswirkungen es auf die Beteiligten hat. Zur Erklärung von inzivilem Verhalten soll analysiert werden, welche kognitiven, emotionalen, motivationalen und konativen Faktoren mit Inzivilität zusammen hängen und was die kommunikativen Situationen auszeichnet, in denen inzivile Beiträge platziert werden. Zusätzlich soll Inzivilität auf ihre Wir­kung hin untersucht werden: Wie nehmen Beteiligte die Urheber von Inzivilität wahr? Wie verändern sich Einstellungen zum jeweiligen Problem und zur Diskussion? Und führt die Beobachtung von Inzivilität zu inzivilem Verhalten? Zur Klärung beider Fragenkomplexe kommen vor allem experimentalpsychologische Studien, aber auch Inhaltsanalysen zum Einsatz.

 

Beteiligte

Prof. Dr. Nicole Krämer
Nicole Krämer ist seit 2007 Professorin für „Sozialpsychologie – Medien und Kommunikation“ kürzlich erweitert um „unter Einschluss von Genderperspektiven im Umgang mit neuen Technologien“. Nach Studium (1992-1997) und Promotion (1998-2001) an der Universität zu Köln verbrachte sie das akademische Jahr 2003/2004 an der Cambridge University, GB. Im Jahr 2006 erwarb sie an der Universität zu Köln die venia legendi für Psychologie. Sie leitet zahlreiche Drittmittelprojekte unterschiedlicher Förderer (DFG, BMBF, EU, Mercur Stiftung) in den Bereichen Mensch-Computer-Interaktion und Computervermittelte Kommunikation und ist Co-Sprecherin des DFG Graduiertenkollegs „User Centred Social Media“. Seit 2007 hat sie insgesamt 14 Promotionen erfolgreich betreut.


Prof. Dr. Gerhard Vowe

Gerhard Vowe ist seit 2004 Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der HHU Universität Düsseldorf. Nach Studium (1971-1978) und Promotion (1979-1984) an der FU Berlin war er bis 1987 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Darmstadt tätig. Bis 1990 war er verantwortlich für die Durchführung des Projekts Recherchefeld Wissenschaft und bis 1997 Geschäftsführer des Studiengangs Journalisten-Weiterbildung an der FU Berlin. Im Jahr 1992 erwarb er an der TU Darmstadt die venia legendi für Politikwissenschaft. 1992 war er Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln, 1993 Vertretungsprofessor für Politikwissenschaft an der Hochschule der Künste Berlin und 1994 für Kommunikationswissenschaft an der TU Dresden. Von 1997 bis 2004 war er Professor für Politik und Medien an der TU Ilmenau. Er leitete zahlreiche Drittmittelprojekte (DFG, BMBF) zu Themen der Politischen Kommunikation, Online-Kommunikation und Sicherheitsforschung. Er ist seit 2011 Sprecher der DFG Forschergruppe 1381 „Politische Kommunikation in der Online-Welt“. In den letzten fünf Jahren hat er sieben Promotionen als Erstgutachter betreut.


Jan-Philipp Kluck

Geboren am 19. Juni 1986 in Duisburg. Nach dem Abitur 2005 studierte Herr Kluck zunächst Soziologie und dann das Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen (Abschluss mit dem Bachelor of Science 2015 mit der Note: 2,5; Bachelorarbeit zum Thema: „Aufmerksamkeit macht den Unterschied: Der Einfluss des Attentional Bias auf die Entwicklung einer Internetsexsucht“, Note: 2,0). Seit 2015 Student im Masterstudiengang Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaft mit der Vertiefungsrichtung Psychologie (Notendurchschnitt 1,4). Seit 2017 Arbeit als studentische und wissenschaftliche Hilfskraft im Team Sozialpsychologie – Medien und Kommunikation. Die Ergebnisse eines von ihm maßgeblich bearbeiteten studentischen Forschungsprojektes hat er gemeinsam mit Kommilitonen zur Publikation vorbereitet (siehe unten). Aktuell finalisiert er die Masterarbeit zum Thema „Fake News“.


Marike Bormann

Geboren am 02.07.1991 in Burgwedel. Nach dem Abitur 2010 (Note: 1,7) Bachelorstudium Sozialwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Abschluss 2014 mit dem Bachelor of Arts (Note: 1,4; Bachelorarbeit zum Thema: Generation Facebook und Marketing 2.0 – Chancen und Risiken der viralen Kommunikation für das Hochschulmarketing). 2012 bis 2013 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft III (Christiane Eilders) der HHU Düsseldorf. Mitarbeit an einem Forschungsprojekt zur Nutzung von Online-Medien und Wahrnehmung öffentlicher Meinung. 2014 Aufnahme des Masterstudiums Kommunikationsmanagement an der Hochschule Hannover. Abschluss 2017 mit dem Master of Arts. (Note: 1,2; Masterarbeit zum Thema: Der Einfluss medialer Kommunikation auf fremdenfeindliche Einstellungen. Eine Analyse von Framing-Effekten auf der Basis eines Online-Experiments). Auslandspraktikum in Singapur. Von 2015 bis 2017 Werkstudentin im Bereich Political Affairs / Standards and Regulations bei der Continental Reifen Deutschland GmbH: Begleitung und Durchführung von Projekten in politischer Kommunikation und Regulierungsbeobachtung sowie Koordination der internen Medien. Seit 2017 Studentische Hilfskraft an der Hochschule Hannover, Fakultät III – Medien, Information und Design zur Unterstützung bei einem Forschungsprojekt im Bereich Hörfunk.