Stärkung der Demokratie in der Digitalen Gesellschaft

Eine Tagung des Forschungsverbundes NRW Digitale Gesellschaft
(Nachwuchsforschungsgruppen und Graduiertenkolleg NRW)
DATAFIZIERTE GESELLSCHAFT:
PRAKTIKEN, PROZESSE UND FOLGEN DER DATAFIZIERUNG
- Eine interdisziplinäre Tagung -
24. und 25. September 2019
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Slider

NEUIGKEITEN:

KEYNOTE FÜR DIE TAGUNG „DATAFIZIERTE GESELLSCHAFT“ AM 24. SEPTEMBER
Prof. Dr. Armin Grunwald

Prof. Dr. Armin GrunwaldLeiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). Mitglied im Präsidium von acatech seit 2014. Mitglied des Science Committee des Future Earth International Programms der Nachhaltigkeitsforschung 2013-2016. Mitglied der Endlagerkommission des Deutschen Bundestages 2014-2016. Mitglied in der Ethik-Kommission für autonomes und vernetztes Fahren des Bundesverkehrsministeriums 2016/2017. Studium von Physik, Mathematik und Philosophie. Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität zu Köln. Habilitation mit venia legendi in der Philosophie an der Universität Marburg. Zu seinen Arbeitsgebieten zählen Theorie und Methodik der Technikfolgenabschätzung, Technikphilosophie, Technikethik sowie nachhaltige Entwicklung.

 

 

KEYNOTE FÜR DIE TAGUNG „DATAFIZIERTE GESELLSCHAFT“ AM 25. SEPTEMBER
PD Dr. Jessica Heesen

Leiterin des Forschungsschwerpunktes Medienethik und Informationstechnik am Ethikzentrum der Universität Tübingen. Sie beschäftigt sich in verschiedenen Forschungsprojekten mit ethischen Debatten und Lösungsvorschlägen im Bereich Medien und Digitalisierung. Dazu gehören Probleme der Meinungsfreiheit in Sozialen Medien ebenso wie Fragen nach einer wertorientierten Entwicklung von Künstlicher Intelligenz. Sie wurde an der Universität Stuttgart promoviert und erhielt mit ihrer Habilitation am Karlsruher Institut für Technologie die venia legendi im Fach Philosophie.


UPDATE: CALL FOR PAPERS BEENDET

Inzwischen ist der Call for Papers beendet und das Review-Verfahren hat begonnen. Die Koordinationsstelle des Forschungsverbundes NRW Digitale Gesellschaft dankt an dieser Stelle ganz herzlich für das rege Interesse an der Tagung „Datafizierte Gesellschaft“ 2019 in Bonn und die zahlreichen, vielversprechenden Einreichungen.

Jedes der eingereichten Abstracts wird im double-blind Verfahren von je zwei Mitgliedern des Gutachter-Teams (Projektbeteiligte Digitale Gesellschaft NRW), die der Einreichung randomisiert zugeordnet wurden, nach sechs beziehungsweise drei Kriterien in Abhängigkeit des Beitragstyps geprüft.

Für Vorträge sowie Poster- und Kurzpräsentationen gelten die folgenden Bewertungskriterien:

  1. Klarheit und Prägnanz der Darstellung
  2. Originalität und Innovativität des Beitrags
  3. Relevanz der Forschungsfrage
  4. Qualität der theoretischen Rahmung
  5. Qualität der Methodik/Vorgehensweise
  6. Passung des Beitrags zum Tagungsthema

Bei Panel-Einreichungen, werden nicht die einzelnen Vorträge, sondern das gesamte Panel bewertet,  weshalb abweichend hinsichtlich der nachfolgenden Kriterien geprüft wird:

  1. Klarheit und Prägnanz der Darstellung
  2. Passung der Einzelbeiträge untereinander
  3. Relevanz des Panels innerhalb des Tagungsthemas

Die Bewertung der Kriterien erfolgt auf Basis einer Skala von einem bis fünf Punkten (fünf als beste zu erreichende Punktzahl), die dann zu einer Gesamtpunktzahl addiert werden.

Zusätzlich werden die Reviewer ihre Punktevergaben in Kommentaren begründen, sodass auch ein Feedback für die Autorinnen gewährleistet ist. Die AutorInnen erhalten bis spätestens Ende Mai eine Rückmeldung.


Broschüre zur Vorstellung des Forschungsverbundes durch ConnectNRW – Plattform für Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften.

In dieser gemeinsam mit ConnectNRW konzipierten Publikation erfahren Sie Wissenswertes über die Themen und die Forschungen in den Promotionstandems und den Nachwuchsforschungsgruppen sowie über die beteiligten Forscherinnen und Forscher.

 

Eine Tagung des Forschungsverbundes NRW Digitale Gesellschaft
(Nachwuchsforschungsgruppen und Graduiertenkolleg NRW)
DATAFIZIERTE GESELLSCHAFT:
PRAKTIKEN, PROZESSE UND FOLGEN DER DATAFIZIERUNG
- Eine interdisziplinäre Tagung -
24. und 25. September 2019
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Slider

NEUIGKEITEN:

KEYNOTE FÜR DIE TAGUNG „DATAFIZIERTE GESELLSCHAFT“ AM 24. SEPTEMBER
Prof. Dr. Armin Grunwald

Prof. Dr. Armin GrunwaldLeiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). Mitglied im Präsidium von acatech seit 2014. Mitglied des Science Committee des Future Earth International Programms der Nachhaltigkeitsforschung 2013-2016. Mitglied der Endlagerkommission des Deutschen Bundestages 2014-2016. Mitglied in der Ethik-Kommission für autonomes und vernetztes Fahren des Bundesverkehrsministeriums 2016/2017. Studium von Physik, Mathematik und Philosophie. Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität zu Köln. Habilitation mit venia legendi in der Philosophie an der Universität Marburg. Zu seinen Arbeitsgebieten zählen Theorie und Methodik der Technikfolgenabschätzung, Technikphilosophie, Technikethik sowie nachhaltige Entwicklung.

 

 

KEYNOTE FÜR DIE TAGUNG „DATAFIZIERTE GESELLSCHAFT“ AM 25. SEPTEMBER
PD Dr. Jessica Heesen

Leiterin des Forschungsschwerpunktes Medienethik und Informationstechnik am Ethikzentrum der Universität Tübingen. Sie beschäftigt sich in verschiedenen Forschungsprojekten mit ethischen Debatten und Lösungsvorschlägen im Bereich Medien und Digitalisierung. Dazu gehören Probleme der Meinungsfreiheit in Sozialen Medien ebenso wie Fragen nach einer wertorientierten Entwicklung von Künstlicher Intelligenz. Sie wurde an der Universität Stuttgart promoviert und erhielt mit ihrer Habilitation am Karlsruher Institut für Technologie die venia legendi im Fach Philosophie.


UPDATE: CALL FOR PAPERS BEENDET

Inzwischen ist der Call for Papers beendet und das Review-Verfahren hat begonnen. Die Koordinationsstelle des Forschungsverbundes NRW Digitale Gesellschaft dankt an dieser Stelle ganz herzlich für das rege Interesse an der Tagung „Datafizierte Gesellschaft“ 2019 in Bonn und die zahlreichen, vielversprechenden Einreichungen.

Jedes der eingereichten Abstracts wird im double-blind Verfahren von je zwei Mitgliedern des Gutachter-Teams (Projektbeteiligte Digitale Gesellschaft NRW), die der Einreichung randomisiert zugeordnet wurden, nach sechs beziehungsweise drei Kriterien in Abhängigkeit des Beitragstyps geprüft.

Für Vorträge sowie Poster- und Kurzpräsentationen gelten die folgenden Bewertungskriterien:

  1. Klarheit und Prägnanz der Darstellung
  2. Originalität und Innovativität des Beitrags
  3. Relevanz der Forschungsfrage
  4. Qualität der theoretischen Rahmung
  5. Qualität der Methodik/Vorgehensweise
  6. Passung des Beitrags zum Tagungsthema

Bei Panel-Einreichungen, werden nicht die einzelnen Vorträge, sondern das gesamte Panel bewertet,  weshalb abweichend hinsichtlich der nachfolgenden Kriterien geprüft wird:

  1. Klarheit und Prägnanz der Darstellung
  2. Passung der Einzelbeiträge untereinander
  3. Relevanz des Panels innerhalb des Tagungsthemas

Die Bewertung der Kriterien erfolgt auf Basis einer Skala von einem bis fünf Punkten (fünf als beste zu erreichende Punktzahl), die dann zu einer Gesamtpunktzahl addiert werden.

Zusätzlich werden die Reviewer ihre Punktevergaben in Kommentaren begründen, sodass auch ein Feedback für die Autorinnen gewährleistet ist. Die AutorInnen erhalten bis spätestens Ende Mai eine Rückmeldung.


Broschüre zur Vorstellung des Forschungsverbundes durch ConnectNRW – Plattform für Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften.

In dieser gemeinsam mit ConnectNRW konzipierten Publikation erfahren Sie Wissenswertes über die Themen und die Forschungen in den Promotionstandems und den Nachwuchsforschungsgruppen sowie über die beteiligten Forscherinnen und Forscher.