Graduiertenkolleg NRW und Nachwuchsforschungsgruppen in der Förderlinie „Digitale Gesellschaft“

– Eine umfängliche Internetpräsenz ist derzeit in Vorbereitung. –

Informationen zur Förderlinie „Digitale Gesellschaft“
Der digitale Strukturwandel beeinflusst alle Gesellschafts- und Lebensbereiche. Er zeigt sich in neuen Wirtschaftsbranchen und Geschäftsmodellen, aber auch in der Art wie Menschen miteinander kommunizieren, lernen, arbeiten und miteinander leben. Die massiven Transformationsprozesse, die sich aktuell in nahezu allen gesellschaftlichen Feldern vollziehen, verändern Strukturen in Wirtschaft, Politik, Öffentlichkeit und Familie und betreffen damit alle gesellschaftlichen Institutionen sowie den einzelnen Menschen in seinen gesamten sozialen Bezügen. Um den damit verbundenen Herausforderungen einer zunehmend digitalen Gesellschaft zu begegnen, hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen die Förderlinie „Digitale Gesellschaft“ beschlossen. Diese ist im Rahmen der Förderprogramme „Digitaler Fortschritt.NRW“ sowie „Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in NRW“ angesiedelt und umfasst die Einrichtung zweier Maßnahmen über eine Förderdauer von fünf Jahren:

(1) ein interdisziplinäres und standortübergreifendes Graduiertenkolleg sowie
(2) sechs Nachwuchsforschungsgruppen.

In beiden Maßnahmen wird die Digitalisierung der Gesellschaft multiperspektivisch erforscht werden. Besonderer Fokus der Forschungsaktivitäten ist die Frage nach der Stärkung und Sicherung der Demokratie im Kontext der Digitalisierung der Gesellschaft.

Zur Vernetzung und wissenschaftlichen Koordination der Graduierten und der Nachwuchsgruppen hat die Abteilung Medienwissenschaft der Universität Bonn eine wissenschaftliche Koordinationsstelle eingerichtet. Sprecherin der Förderlinie ist Frau Prof. Dr. Caja Thimm. Wissenschaftlicher Koordinator ist Dr. Mario Anastasiadis.

 

Geförderte Themen:
(Detailierte Informationen zu den einzelnen Projekten folgen in Kürze.)

1. Themen der Promotionstandems im Graduiertenkolleg NRW „Digitale Gesellschaft“:

 ThemaPrinciple Investigators
Tandem 1Angebots- und Publikumsfragmentierung onlineProf. Dr. Olaf Jandura (Universität Düsseldorf),
Prof. Dr. Olexiy Khabyuk (Hochschule Düsseldorf)
Tandem 2Ethik und Verantwortung in der digitalen Gesellschaft: Datenpraktiken in Verwaltung und JournalismusProf. Dr. Christoph Bieber (Universität Duisburg-Essen),
Prof. Dr. Caja Thimm
(Universität Bonn)
Tandem 3Der Einfluss von Suchmaschinen auf die politische MeinungsbildungProf. Dr. Philipp Schaer (TH Köln),
Prof. Dr. Sven-Oliver Proksch (Universität zu Köln)
Tandem 4Frühkindlicher Medienumgang und Sprachlernen mit sozialen Robotern zur Förderung von Teilhabechancen in der digitalen Gesellschaft (MERiTS)Prof. Dr. Isabel Zorn (TH Köln),
Prof. Dr. Katharina Rohlfing
(Universität Paderborn)
Tandem 5Maschinelle Entscheidungsunterstützung in wohlfahrtsstaatlichen Institutionen (MAEWIN)Prof. Dr. Philipp Cimiano (Universität Bielefeld),
Prof. Dr. Udo Seelmeyer (FH Bielefeld)
Tandem 6Inzivilität in der politischen Online-Kommunikation: Typen, Ursachen, Wirkungen und InterventionenProf. Dr. Nicole Krämer (Universität Duisburg-Essen),
Prof. Dr. Gerhard Vowe (Universität Düsseldorf)

2. Themen der Nachwuchsforschungsgruppen (NWG) der Förderlinie „Digitale Gesellschaft“

 ThemaLeitungVerantwortliche Professur
NWG 1Demokratische Resilienz in Zeiten von Online-Propaganda, Fake News, Fear- und Hate Speech (DemoRESILdigital)Dr. Lena Frischlich, Universität MünsterProf. Dr. Thorsten Quandt, Universität Münster
NWG 2Ergonomische Prinzipien sicherer Technologien in einer digitalen GesellschaftDr. Malte Elson, Universität BochumProf. Dr. Nikol Rummel, Universität Bochum
NWG 3Digitale Parteienforschung (DIPART). Parteien im digitalen WandelDr. Isabelle Borucki, Universität Duisburg-EssenProf. Dr. Christoph Bieber & AR Dr. Kristina Weissenbach, Universität Duisburg-Essen
NWG 4Digital Citizenship in Network Technologies (DICINT) - Die Entstehung von meinungsbasierter Homogenität in Online-Netzwerken und ihre Wirkung auf gesellschaftliche PartizipationsprozesseDr. German Neubaum, Universität Duisburg-EssenProf. Dr. Nicole Krämer, Universität Duisburg-Essen
NWG 5Deliberative Diskussionen im Social Web (DEDIS). Verbesserung der Qualität und Wirkung öffentlich-politischer Anschlusskommunikation von Bürgerinnen und Bürgern durch Moderation und AggregationDr. Marc Ziegele, Universität DüsseldorfProf. Dr. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf
NWG 6Digitale MündigkeitDr. André Calero Valdez, RWTH AachenProf. Dr. Martina Ziefle, RWTH Aachen