Promotionstandem 5: Maschinelle Entscheidungsunterstützung In wohlfahrtsstaatlichen Institutionen: Nutzungsoptionen, Implikationen und Regulierungsbedarfe (MAEWIN)

Moderne Verfahren der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens werden zunehmend in komplexen Entscheidungssituationen angewendet, um menschliche Entscheidungen zu unterstützen oder gar zu ersetzen. Eine algorithmische Entscheidungsunterstützung bietet dabei die Chance zur Verbesserung der Qualität der Entscheidungen und deren Legitimation. Gleichwohl stehen algorithmische Systeme der Entscheidungsunterstützung in Kritik: Häufig geht mit ihnen der Verlust von Transparenz und nachvollziehbaren Entscheidungskriterien einher. Insbesondere in wohlfahrtsstaatlichen Anwendungskontexten würde dies zur Gefährdung grundlegender demokratischer Prinzipien führen. Ausgehend von diesem Spannungsfeld verfolgt das Projekt MAEWIN das Ziel, die Chancen und Risiken automatisierter Text- und Datenanalyse für evidenz-gestützte Handlungsempfehlungen im Feld Sozialer Dienste zu prüfen. Bei der prototypischen Nutzbarmachung sollen die demokratischen Grundprinzipien wie Inklusion, Teilhabe, Gleichberechtigung und nicht zuletzt auch die Autonomie der Entscheider: innen im Entscheidungs- und Abwägungsprozess nachhaltig gesichert werden.

Detailierte Informationen zum Projekt


Beteiligte

Promotionsbetreuende

Prof. Dr. Philipp Cimiano, Principal Investigator 1
  • seit Juli 2015: Mitbegründer der Firma Semalytix GmbH, einer Firma mit Fokus auf der Entwicklung von semantischen Technologien für die Analyse von Big Data
  • seit Oktober 2009: Professor für Informatik an der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld, Inhaber des Lehrstuhls Semantische Datenbanken, Gruppenleiter der Arbeitsgruppe Semantic Computering am Cognitive Interaction Technology Excellence Center (CITEC)
  • November 2008 – September 2009: Assistant Professor in der Arbeitsgruppe Web Information Systems, Technische Universität Delft, Niederlande
  • Oktober 2007 – März 2008: Vertretungsprofessur am Seminar für Computerlinguistik, Institut für Allgemeine und Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2006 – Oktober 2008: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter bei Prof. Dr. Rudi Studer, Arbeitsgruppe Wissensmanagement, Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe
  • Januar 2003 – 2006: Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. Rudi Studer, Arbeitsgruppe Wissensmanagement, Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe
Prof. Dr. Udo Seelmeyer, Principal Investigator 2
  • Seit 2018 Sprecher des Forschungsverbunds „CareTech OWL – Zentrum für Gesundheit, Soziales und Technologie“
  • seit 1.9.2017: Professor für Sozialarbeitswissenschaft an der Fachhochschule Bielefeld
  • 2011 – 2017: Professor für Wissenschaft der Sozialen Arbeit, Schwerpunkt Sozialinformatik an der TH Köln
  • seit 2007: Leitung des wissenschaftlichen Geschäftsbereichs ‚Kompetenzzentrum Soziale Dienste‛ (kom.ds) im Institut für Innovationstransfer an der Universität Bielefeld GmbH (anwendungsbezogene Forschung und Evaluation)
  • 2007- 2008: Vertretung einer wissenschaftlichen Mitarbeiterstelle in der AG 8 Soziale Arbeit an der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld
  • 2007 – 2008: Projektleitung Projekt ‚DiPro‛-Regionales Netzwerk Disziplin – Profession in der Sozialen Arbeit, AG 8, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld
  • 2006 – 2007: EXIST-Seed-Förderung für WebAS.SD (Gründerstipendium): Projekt: Webbasierte Wissens- und Kooperationsplattform zur Anforderungsanalyse und Softwareauswahl für Soziale Dienste, Universität Bielefeld
  • 2005 – 2006: Projektkoordinator im Forschungs- und Entwicklungsprojekt ‚IDok- IT-gestützte Dokumentation in der Sozialen Arbeit‛, AG 8, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld
  • 2004 – 2005: Projekt ‚Theorie – Praxis – Pädagogik‛ Evaluation und Konzeptionsentwicklung für ein Projektstudien-Modell der Fakultät für Pädagogik, AG 8, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Promovierende

Angelika Maier, Promovendin 1
  • 10/2014 bis 07/2015: Wissenschaftliche Hilfskraft – Tutorin des Seminars ‚Einführung in die Programmierung (Python)‛, Universität Bielefeld
  • 04/2014 bis 10/2014: Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Bielefeld und CITEC im ICSPACE Projekt der Dialogue Systems Group für angewandte Computerlinguistik – Aufgaben: Annotation von Sprachdaten und Gesten in Praat und Elan. Verarbeitung und Analyse von Audioaufnahmen und Annotationen mit Python. Assistenz in Experimenten und Pilotstudien.
  • 04/2014 bis 08/2014: Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Bielefeld DOBES (Documentation of  Endangered Languages) Projekt SavoSavo von der Universität Manchester – Aufgaben: Erstellung des Layouts für ein SavoSavo Lexikon mithilfe von LaTex. Automatische Umwandlung der Lexikon-Einträge von plain text zu LaTex mit Python.
  • 04/2013 – 02/2017 Master in Linguistik mit Profil Computerlinguistik an der Universität Bielefeld. Titel der Masterarbeit: „TAKE the turn, Investigating incremental end-of-turn detection for dialogue systems“
  • 10/2012 bis 08/2014: Studentische Hilfskraft – Tutorin des Seminars ‚Einführung in die Literaturwissenschaft (sprachliche Grundbildung)‛, Universität Bielefeld
  • 10/2009 – 04/2013 Bachelor in Germanistik mit Nebenfach Texttechnologie. Profil: Freie Kulturarbeit, Medien und literarische Öffentlichkeitsarbeit an der Universität Bielefeld. Titel der Bachelor-Arbeit: „Die s-Verfugung eine empirische Studie“
Diana Schneider, Promovendin 2
  • Seit 02/2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe
  • Seit 11/2020: Lehrbeauftragte an der FH Bielefeld University of Applied Sciences (Fachbereich Sozialwesen)
  • Seit 01/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FH Bielefeld University of Applied Sciences im Projekt MAEWIN
  • 2017: Praktikum am Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Wien
  • 2015-2017: Wissenschaftliche Hilfskraft im BMBF-geförderten Projekt ‚PartNIPD: Partizipation in technisch-gesellschaftlichen Innovationsprozessen mit fragmentierter Verantwortung: das Beispiel nicht-invasive Pränataldiagnostik‛ am Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH (IMEW), Berlin
  • 2015: Praktikum in der Medizinischen Klinik C mit Schwerpunkt Psychosomatik, Ruppiner Kliniken, Neuruppin
  • 2014-2017: Studium im interdisziplinären Studienfach Kultur und Technik, thematischer Schwerpunkt in Technik und Technologieentwicklung im öffentlichen Diskurs an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg
  • 2008-2014: Studium der Philosophie und Germanistik an der Universität Potsdam