Förderlinie Digitale Gesellschaft NRW

Der digitale Strukturwandel beeinflusst alle Gesellschafts- und Lebensbereiche. Er zeigt sich in neuen Wirtschaftsbranchen und Geschäftsmodellen, aber auch in der Art wie Menschen miteinander kommunizieren, lernen, arbeiten und miteinander leben. Die massiven Transformationsprozesse, die sich aktuell in nahezu allen gesellschaftlichen Feldern vollziehen, verändern Strukturen in Wirtschaft, Politik, Öffentlichkeit und Familie und betreffen damit alle gesellschaftlichen Institutionen sowie den einzelnen Menschen in seinen gesamten sozialen Bezügen. Um den damit verbundenen Herausforderungen einer zunehmend digitalen Gesellschaft zu begegnen, hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen die Förderlinie „Digitale Gesellschaft“ beschlossen. Diese ist im Rahmen der Förderprogramme „Digitaler Fortschritt.NRW“ sowie „Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in NRW“ angesiedelt und umfasst die Einrichtung zweier Maßnahmen über eine Förderdauer von fünf Jahren:

(1) ein interdisziplinäres und standortübergreifendes Graduiertenkolleg sowie
(2) sechs Nachwuchsforschungsgruppen.

In beiden Maßnahmen wird die Digitalisierung der Gesellschaft multiperspektivisch erforscht werden. Besonderer Fokus der Forschungsaktivitäten ist die Frage nach der Stärkung und Sicherung der Demokratie im Kontext der Digitalisierung der Gesellschaft.

Zur Vernetzung und wissenschaftlichen Koordination der Graduierten und der Nachwuchsgruppen hat die Abteilung Medienwissenschaft der Universität Bonn eine wissenschaftliche Koordinationsstelle eingerichtet. Sprecherin der Förderlinie ist Frau Prof. Dr. Caja Thimm. Wissenschaftlicher Koordinator ist Dr. Mario Anastasiadis.